Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Hornhauttransplantation

Hornhauttransplantation

Die normalerweise transparente Hornhaut ist die optisch wichtige „Windschutzscheibe“ des Auges. Alles was wir sehen, muss durch die Hornhaut hindurch und durch sie fokussiert werden. Eintrübungen oder Verkrümmungen der Hornhaut führen daher zur Sehschärfenminderung bis hin zur Erblindung. Oft ist die Transplantation der Hornhaut (Keratoplastik) die einzige Möglichkeit wieder gutes Sehen zu ermöglichen.

Eine Hornhauttransplantation wird notwendig, wenn die Hornhaut durch

  • angeborene oder erworbene Veränderungen (Hornhautdystrophien oder - degenerationen)
  • Narbenbildung
  • infolge schwerer Infektionen
  • Verletzungen

ihre Transparenz und ihre brechenden Eigenschaften verliert.

Die Transplantation der Hornhaut wird seit über 100 Jahren durchgeführt. In den letzten Jahren hat es einen rasanten Wandel weg von der sogenannten perforierenden Transplantation, bei der die ganze Hornhaut ausgetauscht wird, hin zu minimalinvasiven lamellären (schichtweisen) und nahtfreien Techniken gegeben. Die minimalinvasiven Transplantationsverfahren haben mehrere Vorteile gegenüber den etablierten Techniken:

  1. das Risiko einer immunologischen Abwehrreaktion ist deutlich geringer,
  2. die Heilungsphase ist deutlich kürzer (Tage/Wochen statt Monate/Jahre) und
  3. die Sehschärfe ist deutlich besser als nach der perforierenden Transplantation.

 

Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln ist ein europäisches Zentrum für Hornhauttransplantationen mit langjähriger Erfahrung und sehr erfahrenen Operateuren. Prof. Dr. Claus Cursiefen, Hornhautspezialist und Direktor der Klinik, und Prof. Dr. Björn Bachmann, Schwerpunktleiter Hornhaut und Professor für Hornhauterkrankungen, haben zusammen mehr als 2000 lamelläre minimalinvasive DMEK-Operationen durchgeführt. Mehr Informationen zu den Hornhautspezialisten und Operateuren der Augenklinik, Priv.-Doz. Dr. Sigrid Roters, Prof. Björn Bachmann und Prof. Claus Cursiefen.

Die Augenklinik der Uniklinik Köln besitzt eine eigene Hornhautbank, in der das gespendete Gewebe untersucht, aufbewahrt und für die Transplantation vorbereitet wird. Es werden mit über 600 Transplantationen im Jahr etwa 10% aller Hornhauttransplantationen in Deutschland am Zentrum für Augenheilkunde durchgeführt.

2017-patientin-lamellaere-hornhaut-uniklinik-koeln.jpg

Das Team der Hornhautbank freut sich im Juni 2017 über die 2000. DMEK Patientin (Mitte) an der Augenklinik, Foto: Uniklinik Köln