Spender werden

hornhauttransplantation-5.jpgJeder Mensch kann schon zu Lebzeiten seine Entscheidung zur Spende treffen und Hornhautspender werden. Die Hornhautspende nimmt als Gewebespende eine Sonderstellung im Gegensatz zur Organspende ein, denn die Hornhaut kann noch bis zu 72 Stunden nach dem Tod entnommen werden. Es gibt nur wenige Erkrankungen, die eine Spende ausschließen - z.B. Infektionserkrankungen wie HIV, Hepatitis oder Tumorleiden, die das Blut, die Lymphdrüsen oder das Knochenmark betreffen.

Es ist sinnvoll, die Einwilligung zur Hornhautspende zu Lebzeiten schriftlich festzuhalten oder einen Organspendeausweis auszufüllen und mit Angehörigen über das Thema zu sprechen. In Deutschland gilt die „Zustimmungsregelung“ bei Organ- und Gewebespende. Dies bedeutet, dass nach dem Versterben eines möglichen Spenders immer die nächsten Angehörigen kontaktiert werden und deren Zustimmung zur Spende erforderlich ist. Leider ist der mutmaßliche Wille des Verstorbenen oft auch den nächsten Angehörigen unbekannt, sodass sie sich im Zweifelsfall gegen eine Spende entscheiden. Der Bedarf an Hornhauttransplantaten steigt weltweit stetig an. Aktuell warten die Patienten ca. ein Jahr auf eine Spenderhornhaut.

Bei einer Hornhautspende wird das Gewebe von einem geeigneten Spender nach dem Tod von einem ausgebildeten Augenarzt entnommen. Eine Hornhautspende ist immer freiwillig, anonym und unentgeltlich. Nach der Entnahme werden die Augenlider des Verstorbenen geschlossen und das entnommene Gewebe durch eine Kontaktlinse oder eine Augenprothese ersetzt. Es ist also von außen nicht zu erkennen, dass eine Hornhautspende erfolgt ist. Selbstverständlich ist ein Abschiednehmen im Anschluss noch möglich.

Das entnommene Spendergewebe wird anschließend in einer Hornhautbank kultiviert und für eine Transplantation bereitgestellt. Durch strenge Qualitätskontrollen des Gewebes sowie durch eine Blutuntersuchung des Verstorbenen wird sichergestellt, dass die Hornhaut funktionstüchtig ist und keine ansteckenden Krankheiten durch die Transplantation auf den Empfänger übertragen werden können.

Einen Organspendeausweis zum Download und weitere detaillierte Informationen finden Sie auf der Webseite der Deutschen Stiftung Organtransplantation.