Für Transplantierte

 

Die Informationen auf dieser Seite haben wir speziell für lebertransplantierte Patienten zusammengestellt. Sollten Sie hier eine für Sie wichtige Frage nicht beantwortet finden, können Sie jederzeit unsere Transplantambulanz per Telefon: +49 221 478-6250 oder uns per E-Mail kontaktieren.


Ihr Wissen in den Fragen der Transplantation sichert Ihren Transplantationserfolg!

Informationen für Transplantierte:

Patienteninformation
Hinweise zur Einnahme von Immunsuppressiva
Übersicht über Nebenwirkungen
 

Häufige Fragen:

 

Was mache ich, wenn ich eine Dosis der Medikamente vergessen habe?

Da die meisten Medikamente eine lange Wirkdauer haben, besteht keine Gefahr für Ihr Transplantat. Nehmen Sie Ihre Medikamente wie gewohnt weiter. Allerdings sollte sich der Ausfall der Einnahme nicht wiederholen. Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie uns einfach an.

nach oben

Worauf muss ich achten, wenn ich operiert werden muss?

Im Rahmen eines operativen oder diagnostischen Eingriffes muss man häufig nüchtern bleiben und kann somit keine Tabletten einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit, vor dem Eingriff zumindest Ihre Tabletten für die Immunsuppression mit einem Schluck Wasser einzunehmen. Sollte dies nicht gehen, sollten Sie den Arzt bitten mit uns Rücksprache zu nehmen. Es gibt Möglichkeiten Immunsuppressiva durch eine Infusion zu verabreichen. Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie uns einfach an.

nach oben

Was mache ich bei Durchfall oder Erbrechen?
Wenn Sie häufig erbrechen müssen oder Durchfall haben, können manche Ihrer Tabletten nicht vom Magendarmtrakt aufgenommen werden und somit nicht wirken. Andere Medikamente werden verstärkt aufgenommen. Zusätzlich verlieren Sie Flüssigkeit und der entstehende Flüssigkeitsmangel kann ebenfalls die Nierenfunktion gefährden. Daher sollten Sie auf jeden Fall versuchen ausreichend zu trinken, so dass die Urinmenge konstant bleibt.
Ein einmaliges Auslassen der Medikamente ist nicht schlimm, nur wenn die Magendarmerkrankung länger anhält, ist Ihre Leber gefährdet. In einem solchen Fall sollten Sie sich umgehend in unserer Transplantambulanz oder außerhalb der Sprechstunde in der Notaufnahme vorstellen. Wir können uns dann darum kümmern, dass Ihre Leber keinen Schaden nimmt.


nach oben

Ich habe Fieber – was soll ich tun?
Fieber ist ein Zeichen für eine Entzündungsreaktion und normalerweise für die Bekämpfung einer Infektion hilfreich. Da Ihre körpereigene Abwehr jedoch durch die Immunsuppressiva geschwächt ist, kann auch jeder normalerweise harmlose Infekt unter Umständen rasch zu einer gefährlichen Erkrankung werden. Daher sollten Sie bei Fieber umgehend Ihren Arzt, unsere Transplantambulanz oder unsere Notaufnahme kontaktieren. Wir können rasch herausfinden, ob es sich um eine harmlose oder gefährliche Infektion handelt und Sie dementsprechend behandeln.

nach oben

Ich habe Schmerzen über meiner neuen Leber – was soll ich tun?
In der ersten Zeit nach der Transplantation kann es durch die Reizung der Hautnerven zu Schmerzen im Wundbereich kommen. Selten kann der Schmerz durch eine Schwellung des Transplantates durch eine Abstoßung bedingt sein. Weitere Ursachen können Flüssigkeitsansammlungen um die Leber herum oder ein Infekt sein. Sollten Sie sich unsicher sein oder die Schmerzen anhalten, kontaktieren Sie bitte Ihren niedergelassenen Hepatologen, unsere Transplantambulanz oder unsere Notaufnahme.

nach oben

Ich habe ein neues Medikament verschrieben bekommen, worauf muss ich achten?
Ein neues Medikament birgt immer die Möglichkeit einer Wechselwirkung mit Ihren bisherigen Medikamenten. Speziell Antibiotika interagieren häufig mit den Immunsuppressiva. Unter der oben angegebenen Tabelle können Sie sich daheim informieren und bei Unsicherheiten mit Ihrem Hausarzt, Nephrologen oder direkt mit unserer Transplantambulanz sprechen.
Der einfachste Weg für eine erste Übersicht ist jedoch die Packungsbeilage Ihres neuen Medikamentes und Ihrer Immunsuppressiva. Schauen Sie unter die angegebenen Wechselwirkungen und, falls dort die entsprechenden Präparate genannt sind, fragen Sie nach. Im Zweifel nehmen Sie unbedingt Ihre bisherigen Medikamente unverändert und das neue Medikament NICHT ein, bis Sie Ihren Arzt oder uns gefragt haben!

nach oben

Ich habe ein transplantiertes Organ und möchte schwanger werden – geht das und was muss ich beachten?
Planung
Durch die chronische Lebererkrankung wird die Fähigkeit zur Zeugung und Empfängnis stark herabgesetzt und häufig unterbunden. Nach der Transplantation erholt sich der Körper durchschnittlich innerhalb eines Jahres (in Abhängigkeit von der Transplantatfunktion) und ist wieder in der Lage, ein Kind zu zeugen oder zu empfangen.
Wir empfehlen Ihnen, in den ersten 1,5-2 Jahren nach der Transplantation eine sichere Verhütungsmethode zu praktizieren und den Kinderwunsch rechtzeitig mit uns und Ihrem Frauenarzt zu besprechen. Wir können dann gegebenenfalls Ihre Medikamente umstellen und vor einer Empfängnis sicherstellen, dass Ihr Kind und Ihre Leber keinen Schaden nehmen.
Für die Empfängnisverhütung mit Hormonpräparaten ist zu beachten, dass diese die Wirkspiegel Ihrer Immunsuppressiva beeinflussen können, daher bitten wir Sie, dies vor der ersten Einnahme mit uns abzusprechen.

Schwangerschaft
Prinzipiell ist eine Schwangerschaft nach einer Transplantation möglich, es ist jedoch eine intensive Betreuung durch Frauenärzte, Kinderärzte und Nephrologen erforderlich, um einen optimalen Verlauf zu garantieren. Bei circa 35 % der Patientinnen kommt es in den ersten drei Monaten zu einem Abgang, danach sind 90 % aller Schangerschaften erfolgreich. Die Medikamente, die Sie nach der Transplantation bekommen haben und zur Verhinderung einer Organabstoßung einnehmen müssen, ermöglichen eine Schwangerschaft und die meisten sind nicht mit einer erhöhten Fehlbildungs- oder Behinderungswahrscheinlichkeit assoziiert.
Durch die komplexen Zusammenhänge der Therapie und hormonellen Veränderungen gilt eine Schwangerschaft nach Transplantation als Risikoschwangerschaft und sollte in einer Klinik betreut werden, in der alle beteiligten Fachleute zusammenarbeiten.
Während der Schwangerschaft kann es zu einer Verschlechterung der Transplantatfunktion und einer erhöhten Rate von Komplikationen kommen (zum Beispiel Bluthochdruck, Nierenbeckenentzündung).

Immunsuppressiva
Während Kortisonpräparate in aller Regel sicher in der Schwangerschaft sind, gibt es für die anderen Medikamente häufig nicht genügend Daten, um sie ohne Einschränkungen zu empfehlen. Azathioprin kann in der Schwangerschaft eingenommen werden und schädigt nicht das Kind, inwieweit jedoch Erbgutschäden auftreten ist unsicher. Cyclosporin A (z. B. Sandimmun, Neoral) und Tacrolimus (z.B. Prograf) zeigt erhöhtes Risiko für Erbschäden oder Missbildungen, bei Cyclosporin A ist aber eine Wachstumsverzögerung und relative Unreife häufiger und die Dosis muss häufig nach dem Spiegel erhöht werden. Für Mycophenolat (z.B. CellCept oder Myfortic) gibt es keine ausreichenden Daten, diese Medikamente sollten aus Sicherheitsüberlegungen sechs Wochen vor einer geplanten Konzeption ersetzt werden.
Die neueren Medikamente Sirolimus (z. B. Rapamune) und Everolimus (z. B. Certican) dürfen nicht in Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden. Da beide auch lange nach Absetzen noch im Körper wirken, ist auf eine lange Einnahmepause vor der Empfängnis zu achten.

Stillen
Unter immunsuppressiver Therapie raten wir vom Stillen ab, da es ungenügend Informationen über mögliche kindliche Nachteile gibt.

nach oben

Was kann ich machen, damit meine Leber möglichst lange hält?
Nachdem sich der eigene Körper an das fremde Organ gewöhnt hat und das erste Jahr vorüber ist, ist die neue Leber nicht so sehr durch eine Abstoßung gefährdet, sondern vielmehr durch eine Vielzahl von Faktoren, die Sie selber am besten verhindern können. Um Ihre Leber zu schützen, sollten Sie unbedingt das Rauchen einstellen, regelmäßig Sport treiben, eine gesunde Ernährung einhalten und auf eine regelmäßige Medikamenteneinnahme achten. Ihr Hausarzt, ihr Haus-Hepatologe und wir in der Transplantambulanz werden zudem regelmäßig Ihren Blutdruck, Fettstoffwechsel kontrollieren und Ihre Medikation anpassen. Jede Verschlechterung der Nierenfunktion (Kreatininanstieg, vermehrte Eiweißausscheidung oder geringere Ausscheidung) gehört dringlich abgeklärt und entsprechend behandelt. Sie können durch Ihr Engagement Ihre Leber am besten schützen! Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
 

nach oben