Screening des hepatozellulären Karzinoms

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist weltweit einer der häufigsten malignen Tumore mit steigender Prävalenz, die Inzidenz in Europa liegt bei etwa 5/100000 Einwohner jährlich. In > 90% der Fälle entsteht das HCC in einer Leberzirrhose; das Risiko für Zirrhosepatienten, an HCC zu erkranken, beträgt bis zu 4% pro Jahr.

Es ist deshalb sinnvoll, Hochrisikopatienten in einem Screeningprogramm regelmäßig zu überwachen. Die Screeninguntersuchungen haben das Ziel, hepatozelluläre Karzinome in einem möglichst frühen Stadium zu entdecken, denn je kleiner der Karzinomherd bzw. je geringer die Zahl der Herde, desto besser sind die Behandlungschancen. Ein frühes Stadium ist die Vorraussetzung für die Option Lebertransplantation.

Allgemein anerkannt ist die Empfehlung, bei Patienten mit hohem HCC-Risiko – dazu zählen Patienten mit Leberzirrhose auf dem Boden einer Hämochromatose, einer Virushepatitis (B oder C), eines chronischen Alkoholkonsums oder einer PBC sowie bestimmte Patientengruppen mit chronischer Hepatitis B auch ohne Zirrhose - halbjährliche Ultraschall- und Alphafetoprotein (AFP) - Kontrollen durchzuführen.
 

HCC-SonoHCC-KM-Sono
HCC in der B-Bild SonographieHCC in der früharterielen Phase nach Ultraschallkontrastmittel

 
Jede sonographisch neu festgestellte oder wachsende Läsion ist verdächtig auf das Vorliegen eines hepatozellulären Karzinoms und sollte dann mittels einer Kontrastmittelbildgebung weiter abgeklärt werden. Dazu eignen sich CT, MRT und die Kontrastmittelsonographie. Patienten mit sonographisch auffälligen Herden oder einer signifikanten AFP-Erhöhung werden in unserer Klinik zunächst einer Kontrastmittelsonographie zugeführt, je nach Größe des Tumors und Ergebnis der Untersuchung (HCC-typisches oder nicht typisches Vaskularisationsmuster) folgen ggf. weitere Untersuchungen wie CT/MRT, Biopsie oder engmaschige Nachkontrollen (siehe Flussdiagramm).

 

Terminvereinbarung

Ursula Dilly, Marita Pütz
Gebäude 8, Ebene 01.C, Raum 301

Telefon: +49 221 478-5490
Telefax: +49 221 478-3471

Oberärztin

Dr. Natalie Jaspers
Ärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.] 

 

 

Diagramm HCC-Screening (zum Vergrößern auf das Diagramm klicken)

HCC-Screening