Transplantation bei Kindern

Circa 150-200 Kinder sind in Deutschland dialysepflichtig. Die meisten der Kinder haben eine chronische, meist angeborene Nierenerkrankung, etwa eine Mißbildung von Nieren und ableitenden Harnwegen. Entweder machen sich die Probleme schon sehr früh nach der Geburt, oder aber, wie bei weiteren angeborenen Erkrankungen wie zum Beispiel den juvenilen zystischen Nierenerkrankungen oder dem Alport-Syndrom, erst viel später, dann aber ganz plötzlich bemerkbar. Zudem gibt es die verschiedensten erworbenen Krankheiten, die zu einem chronischen Nierenversagen führen können, wobei die Ursache für die schwere Erkrankung in vielen Fällen unbekannt ist.

Meist dauert es Monate bis Jahre, bis die Nierenschädigung so weit fortgeschritten ist, daß eine Dialysebehandlung erforderlich wird. Es gibt aber auch Nierenerkrankungen, die ganz plötzlich auftreten und rasch einen ungünstigen Verlauf nehmen können (zum Beispiel das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS)) oder aber die rapid progressive Glomerulonephritis bei Purpura Schoenlein Henoch Erkrankung.

Alle Dialysepatienten sollten möglichst frühzeitig zur Nierentransplantation angemeldet werden – dies hat besondere Wichtigkeit für Kinder- und Jugendliche! Manch ein Patient „hat Glück“ und erhält eine Lebendspende von einem seiner Eltern oder nahen Verwandten. Die meisten Kinder und Jugendliche warten aber gemeinsam mit den vielen Tausend erwachsenen Dialysepatienten auf den erlösenden Anruf für eine Fremdspende. Trotz eines „Kinderbonus“ liegt die Wartezeit im Durchschnitt in Deutschland in der Zwischenzeit bei 2 Jahren oder mehr. Definitiv zu viel für einen Menschen, der sich noch entwickeln soll, der noch wächst, zur Schule geht oder eine Ausbildung macht.

Trotz einer optimalen Betreuung während und zwischen den Dialysezeiten führt eine Nierentransplantation viel eher zu einer Normalisierung des täglichen Lebens und eröffnet damit für jeden einzelnen Patienten wieder mehr Chancen auf eine alters entsprechende Entwicklung.

Ansprechpartner:

  • Dr. Kai Nüsken
  • Dr. Christina Taylan
  • Dr. Markus Feldkötter

 

Informationen zur Dialyse und Transplantation
aus Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen

NephroTV

 


Telefon: +49 221 478-4319 / -4391 oder im Rufdienst unter -4358
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]